Herstellung der Terracotta Fliesen

Herstellungsprozess terracotta fliesen

Die handgemachte Terracotta-Fliese zählt zu den ältesten Handwerksprodukten der Menschheit. So haben sich die bewährten Herstellungsprozesse auch in hunderten von Jahren kaum verändert. Die Terracotta-Fliese ist ein zu 100% rein ökologisches Produkt, besteht sie doch lediglich aus Ton, Wasser und verschiedenen Mineralien.

Der Ton als Ausgangsprodukt der Terracotta-Fliese wird in einen Holzrahmen gedrückt und mit etwas zusätzlichem Wasser glatt gestrichen. Die einzelnen Rahmen unterschiedlicher Größen werden daraufhin in der Luft getrocknet, bevor die Terracotta-Fliesen in den Öfen gebrannt werden. Durch die nie völlig einheitlichen Brennprozesse entstehen die bekannten und beliebten Farbnuancen der Terracotta-Fliesen, die ein industriell hergestelltes Produkt nicht erreichen kann.

So ist jede einzelne Fliese ein Unikat und macht Ihren Boden zu einem wahren Kunstwerk. Aufgrund der ökologischen Ausgangsmaterialien der Terracotta-Fliesen bieten diese Ihren Räumlichkeiten diverse Vorteile: Die Terracotta-Fliese ist atmungsaktiv, ein idealer Wärmepuffer und stoßsicher. Außerdem werden Sie auf Ihren Böden über die Jahre/Jahrzehnte einen marginalen, ggfls. sogar gar keinen Verschleiß feststellen; Eher das Gegenteil ist der Fall.

Ein Fußboden aus handgemachten Terracotta-Fliesen entwickelt mit der Zeit eine zweckdienliche Patina, die nicht mit der Optik von Industriefußböden zu vergleichen ist.